MENÜ
Schwedische Überlebensstrategie für die Weihnachtstage

Schwedische Überlebensstrategie für die Weihnachtstage

Schwedische Überlebensstrategie für die Weihnachtstage

Weihnachtsstress – das Wort ist ein Widerspruch in sich – kann beängstigende Folgen haben: Um Heiligabend herum ist im Vergleich zu einem weniger sakralen Kontrollzeitraum das Risiko für einen Myokardinfarkt um 37 Prozent höher. Eine Umfrage aus Schweden gibt Hinweise darüber, wie Patienten mit chronischem Koronarsyndrom unbeschadet durch die Feiertage kommen können – und entpuppt sich als weiser Rat für die normalgesunde Durchschnittsbevölkerung auch hierzulande.1

Eine landesweite, retrospektive Umfrage im Fall-Kontroll-Design untersuchte für die Identifikation von Auslösern für Herzinfarkt zur Weihnachtszeit Personen, die während der Weihnachtsfeiertage 2018 und 2019 in Schweden einen Myokardinfarkt erlitten hatten. Verglichen wurden sie mit einer alters- und geschlechtsgleichen Kontrollgruppe mit chronischem Koronarsyndrom, die während der Weihnachtsfeiertage keinen Arzt aufgesucht hatte. Insgesamt 189 Herzinfarkt-Patienten und 157 Patienten der Kontrollgruppe beantworteten den Fragebogen bei einer Rücklaufquote von 66 %
bzw. 62 %.

Patienten, die an den Weihnachtsfeiertagen einen Herzinfarkt erlitten hatten, zeigten ein höheres Maß an emotionaler Belastung im Vergleich zu Patienten mit chronischem Koronarsyndrom: Sie hatten mehr Stress (37 % vs. 21 %, p=0,002), Depression (21 % vs. 11 %, p=0,024) und Sorgen (26% vs. 10%, p<0,001) im Vergleich zur Kontrollgruppe. Beachtenswert: Der Konsum von Lebensmitteln im Allgemeinen und Süßigkeiten über das „mehr als übliche“ Maß hinaus war in beiden Gruppen erhöht, in der Kontrollgruppe jedoch stärker ausgeprägt (33 % vs. 50 %, p=0,002 und 32 % vs. 43 %, p=0,031). Auch unternahm die Kontrollgruppe ein wenig oder weit „mehr als üblich“ Tätigkeiten an der frischen Luft (5 % vs. 12 %, p=0,038) oder erledigte Reinigungsarbeiten (9 % vs. 21 %, p=0,001).

Bei allem Bias, den eine Umfrage wie diese mit sich bringt, kann man von den Schweden einiges lernen: Die eigenen vier Wände aufzuräumen, ein wenig mehr als üblich kulinarische Köstlichkeiten zu genießen und die Sorgen des Alltags hinter sich zu lassen, klingt nach einem guten Rezept, um auch ohne kardiovaskuläre Vorgeschichte die Feiertage zu verleben. In diesem Sinne: God Jul!

Autor

Dr. Michael Wenzel, Medical Conceptioner
LinkedIn

Quelle

1. Olsson A et al. Scand Cardiovasc J. 2021 Sep 29:1-5. doi: 10.1080/14017431.2021.1983638.